Baerbock auf Geberkonferenz: Moldau soll weitere Hilfen bekommen

Stand: 21.11.2022 13:25 Uhr

Moldawien ist eines der ärmsten Länder Europas – und besonders betroffen vom Krieg gegen die Ukraine. Ein Gebertreffen in Paris bereitet weitere Hilfen für das Land vor. Außenminister Baerbock versprach gut 32 Millionen Euro.

Ein von Deutschland, Frankreich und Rumänien ins Leben gerufenes Gebertreffen traf sich erneut in Paris, um weitere Hilfen für Moldawien vorzubereiten. Die Republik leidet vor allem unter den Folgen des Krieges in der benachbarten Ukraine. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock kündigte an, Deutschland werde Moldawien zusätzlich 32,35 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Mit dem Geld sollen laut Auswärtigem Amt vor allem Erneuerbare Energien und Energieeffizienz gestärkt, die kommunale Infrastruktur ausgebaut und Flüchtlinge aus der Ukraine unterstützt werden.

Auch Lesen :  Schwere Verluste und sinkende Moral in Putins Truppe

Bei den ersten beiden Geberkonferenzen kamen insgesamt 1,2 Milliarden Euro zusammen. Einige davon sind Budgethilfen, Projektmittel, zinsgünstige Darlehen und langfristige Finanzierungen, beispielsweise im Energiebereich. Zwischen Rumänien und der Ukraine gelegen, ist Moldawien mit rund 2,6 Millionen Einwohnern eines der ärmsten Länder Europas.

Baerbock: Solidarität mit Moldawien

Baerbock versicherte Moldawien weiterhin Solidarität. Die Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin bedrohe besonders jene Nationen, “die begonnen haben, sich in die für Putin gefährlichste Richtung zu bewegen: in Richtung Demokratie”, sagte Baerbock. „Wer glaubt, dass die Demokratie kompromittiert werden kann, indem man die Menschen einfrieren lässt, dem zeigen wir, dass wir vereint, vereint und fest gegen jeden Versuch stehen, ein Mitglied unserer europäischen Familie zu betrügen oder ihn dazu zu bringen, sich an das Gesetz zu halten.“

Auch Lesen :  Erfolgreich wie Federer: Djokovic gewinnt ATP Finals

Treffen mit Macron

Wie die Ukraine wurde auch Moldawien im Sommer zum EU-Beitrittskandidaten erklärt. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat das Land Hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen, von denen rund 90.000 im Land bleiben sollen. An dem Treffen nehmen neben Baerbock auch seine französische Amtskollegin Catherine Colonna sowie die Außenminister Rumäniens und Moldawiens teil. Der französische Präsident Emmanuel Macron und die moldauische Präsidentin Maia Sandu wollen am Ende des Treffens sprechen. Auch ein Einzelgespräch zwischen Baerbock und Macron ist geplant.

Baerbock in Paris: bilaterale Beziehungen und moldauische Hilfe

Markus Sambale, ARD Berlin, 21. November 2022 07:06 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button