Börse Stuttgart: Krypto-Drama beschert Bison neue Kunden – Wirtschaft

Die Börse Stuttgart bietet über die Bison-App den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen an. Foto: DPA/Marijan Murat


Die Handels-App der Börse Stuttgart erfreut sich nach der FTX-Pleite wachsender Beliebtheit. Digitalchef Uli Spankovski erklärt, warum.

Die Börse Stuttgart hat trotz des Dramas um die Krypto-Börse FTX neue Kunden für die Krypto-Trading-App Bison gewonnen. „Wir haben seit April hohe Wachstumszahlen, weil das Angebot von Bison und der Digitalbörse Börse Stuttgart auf Vertrauen trifft.“ Laut Uli Spankowski, Digitalchef der Gruppe Börse Stuttgart, haben die Probleme mit FTX zu dem Wachstum geführt. Er habe nicht nachgegeben Konkrete Zahlen, aber laut Börse FTX-Probleme Seit Bekanntgabe Ende Frühjahr sind doppelt so viele Neukunden hinzugekommen.

Die Kryptobörse FTX, die am 11. November Insolvenz angemeldet hat, ist auf den Bahamas registriert. Nach dem Verlust wurde festgestellt, dass Kundengelder verloren gingen – ob es sich um einen Hackerangriff, den Betreiber oder beides handelte, ist noch nicht ganz klar. Im Jahr Ähnliche Probleme traten nach der Schaffung der ältesten Kryptowährung, Bitcoin, seit dem Konkurs der ersten Krypto-Börse Mount Gox im Jahr 2014 auf.

Auch Lesen :  Dax legt zu - Kanada senkt Zinserhöhungstempo | Freie Presse

Die Ereignisse bei FTX, wo der 30-jährige Gründer Sam Bankman-Fried das Geschäft von einer luxuriösen Wohngemeinschaft auf den Bahamas aus führte, unterstreichen die Wild-West-Mentalität in Teilen der Branche. .

Kryptodienstanbieter sind in der Europäischen Union reguliert

„Die Idee von Krypto und Blockchain ist gut, aber Marktteilnehmer wie FTX killen sie“, sagte Spankovski wütend. Seine positive fundamentale Einschätzung versteht sich von selbst: Kryptowährungen sind aufgrund heftiger Kursschwankungen eine risikoreiche Anlageform. Das Bitcoin-Netzwerk, insbesondere die Blockchain, ist wegen seines hohen Energieverbrauchs sehr umstritten. Die Kommission der Europäischen Union hat kürzlich angekündigt, dass sie bis 2025 verschiedene Optionen prüfen wird, „wie die negativen Auswirkungen von Technologien auf das Klima im Kryptomarkt verringert werden können“.

Auf der anderen Seite gibt es bereits energieeffizientere Entwicklungen in der Blockchain. Viele Unternehmen experimentieren damit für vollautomatisierte Abrechnungsprozesse, etwa das Bezahlen von Waren direkt nach der Lieferung. Aufgrund dieses Innovationspotenzials stützt sich die Europäische Union nicht auf Handelsbeschränkungen – wie sie in China erlassen wurden – sondern auf die Regulierung des Kryptomarktes.

Auch Lesen :  Einzelhandel - Dunkle Wolken am Black Friday - Wirtschaft



Die Börse Stuttgart gab die Beteiligungen für Baffin bekannt

Schon heute benötigen Unternehmen in der EU, die für ihre Kunden Bitcoins und andere Kryptowerte verwahren – wie die Börse Stuttgart – eine Erlaubnis einer Finanzaufsichtsbehörde, in Deutschland ist das die Baffin.

Sie melden der Börse Stuttgart „Zu bestimmten Jahreszeiten werden unsere Bestände an Krypto-Assets auf Eis gelegt“, erklärte Spankowski. „Wenn Kundengelder an ein Schwesterunternehmen überwiesen werden, wie es bei FTX geschehen ist, wird dies frühzeitig bemerkt.“ Darüber hinaus prüft das hauseigene Kryptoverwahrungsunternehmen Blocknox im Rahmen seiner jährlichen Prüfung treuhänderisch verwahrte Kryptowährungen.

Bekämpfung der Geldwäsche

Auch Kryptoplattformen in der EU müssen bestimmte Vorkehrungen zur Bekämpfung der Geldwäsche treffen. Ausgenommen hiervon sind beispielsweise Transaktionen mit Kunden in Ländern mit erheblichen Defiziten bei der Bekämpfung von Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung. In seinem neuesten Service zu diesem Thema verweist Baffin auf die Finanzsanktionen, die gegen mehrere Unternehmen und Einzelpersonen in Russland verhängt wurden. Anders als bei Überweisungen über die Bitcoin-Blockchain, bei denen die persönliche Identität von Absender und Empfänger unbekannt ist, müssen sich Bison-Nutzer und Kunden anderer Krypto-Dienstleister in der EU bei der Registrierung ausweisen.

Auch Lesen :  Kaltes Wetter: Gasverbrauch steigt, Füllstand der Gasspeicher sinkt

Darüber hinaus prüft die Börse Stuttgart die Herkunft der über Bison gehandelten Coins. Dank der auf der Blockchain gespeicherten Transaktionshistorie lässt sich der Weg jeder virtuellen Münze nachvollziehen. Insofern sei hier Geldwäscheprävention einfacher als Geld, betont Spankowski: „Wenn man am Bahnhof in Frankfurt Kleingeld für ein Brötchen findet, weiß im Bahnhofsviertel niemand, in welche Hände es schon gegangen ist.“ Verdachtsfälle identifizieren. Geldwäsche mit bestimmten Handelsmustern.

Ermittler melden Erfolge

Tatsächlich schreitet die Strafverfolgung voran. Im Jahr Im Februar wurden zwei Hacker in New York festgenommen und sollen 2016 fast 120.000 virtuelle Münzen von der Kryptobörse Bitfinex gestohlen haben. Ihr Gesamtwert lag im Februar bei rund fünf Milliarden Dollar. Andererseits war diese Art von Verbrechen in der Vor-Krypto-Ära unmöglich.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button