BVB: Wegen Hooligan-Warnung: Geisterspiel-Zoff um Watzke-Klub! | Sport

Erlinghausen gegen Erkenschwick aufgegeben |

Hooligan Zoff im Watzke Club!

Dortmunds Manager Hans-Joachim Watzke (63) verfolgt das Monsterspiel nun sogar bis zu seinem Heimatverein ins Sauerland. Allerdings gibt es nichts mehr im Zusammenhang mit Corona…

Auch Lesen :  Wort zum Spieltag | Diese Choupo-Entscheidung tut richtig weh - BUNDESLIGA

Westfalenpokal-Viertelfinale zwischen Rot-Weiß Erlinghausen (Landesliga) und Spvgg. Erkenschwick (Westfalenliga) am Samstag (14.30 Uhr) dürfte einer der Höhepunkte der Vereinsgeschichte werden – nur noch drei Siege entfernt von der großen Runde des DFB-Pokals. . Stattdessen gibt es für RWE (Vorsitzender: Watzke) für den Tag ein Problem…

Auch Lesen :  FC Bayern: Nagelsmann vorsichtig bei Mané – Pavards Aussagen kein Problem

Denn Hooligan-Alarm! Geisterspiel Zoff über Watzke-Klub!

► Der Hintergrund: Nachdem der Sicherheitsbeauftragte des Spielvereins und der Verein den Erlinghausenern angeblich mitgeteilt haben, dass “es keine Nummern gibt” von Fans der Kategorie C (Durchsuchungsgewalt) einreisen können, hat sich RWE nach langer Diskussion mit der Polizei etc . bitte Geisterspiel.

Auch Lesen :  Newsticker zum FC Bayern | Julian Nagelsmann über zeitnahe Rückkehr von Manuel Neuer

Starke Unterschrift unserer Nachbarn Holländische Stars trainieren mit Einwanderern aus Katar

Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar: Niederlande trifft auf Gastarbeiter

Quelle: Reuters

18.11.2022

Dieser Antrag wird vom Westfälischen Fußball- und Leichtathletik-Verband (FLVW) genehmigt. Argument: Die Sicherheitsanforderungen der Behörden sind mit dem System Raum nicht zu erfüllen. Auch ein Umzug vom hiesigen Hans-Watzke-Stadion (benannt nach Watzkes Vater) in das fünf Kilometer entfernte und etwas einfacher zu sichernde Diemelstadion in Marsberg änderte nichts.

Ursprünglich musste hier gespielt werden: Das Hans-Watzke-Stadion ist der Ort von Erlinghausen

Ursprünglich musste hier gespielt werden: Das Hans-Watzke-Stadion ist der Ort von Erlinghausen

Foto: Ralf Meier

Ergebnis: Erkenschwick legte Widerspruch ein, der am Mittwoch zunächst zurückgewiesen wurde. Die sechste Gruppe erstellte dann einen neuen Angriff. Das Ziel der Erkenschwicker: die Absage des Spiels oder die Änderung der Heimregel. Allerdings weigerte sich Erlinghausen auf den ersten Blick kategorisch, den Platztausch zu akzeptieren. Grund: Jetzt geht es in die Verlängerung.

Am Freitagnachmittag folgte schließlich der nächste Wechsel im Lieblingsspiel: Der Westdeutsche Fußball-Verband (WDFV) verkündete eine „widersprüchliche Entscheidung“, das Spiel bis zur letzten „Entscheidung der Hauptsache“ zu verschieben…

In einer WDFV-Mitteilung sagte er: „Aufgrund der kurzen Zeitspanne zwischen der ersten Entscheidung, der Berufung und dem Pokalspiel ist eine endgültige Entscheidung über die Berufung nicht möglich …“

Mit einfachen Worten: Das Spiel wird für immer ausgesetzt.

► Eine Kapitulation vor Hooligans? Weniger als das. Besser fühlen.

„Es ist nicht wahr, dass wir mit einer Horde ins Sauerland kommen, die alles in Gefahr gebracht hat“, erklärte Erkenschwicks zweiter Manager, Robert Mazurek, damals gegenüber „Reviersport“. Dabei gehe es um das Hooligan-Problem. Allerdings warnten sie die Besitzer von Erlinghausen vor ihren eigenen idiotischen Fans. Die schlechte Situation, auf die die Rot-Weißen mit der Bitte des Gespensts reagierten, zu spielen.

Kürzlich forderten die Spvgg-Mitarbeiter ihre Anhänger auf, nicht ins Sauerland zu reisen und zum Public Viewing nach Erkenschwick kommen zu wollen. abgelaufen.

Und BVB-Manager Watzke? Nach BILD-Informationen wollte er nur kurz entscheiden, ob er dem Spiel beiwohnen werde. Fakt ist: Die beiden Klubs haben bereits 45 Namen (inklusive Spieler) auf der Liste eingetragen, die in Marsberg dabei sein können.

Nun wird das Geisterspiel abgesagt. Das Hooligan-Problem bleibt…

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button