COP27: von der Leyen möchte alles tun, „um 1,5 Grad in Reichweite zu halten“

EINAuf der Weltklimakonferenz in Ägypten hat der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, mit traurigen Worten vor den negativen Folgen der Erderwärmung gewarnt. „Wir sind auf dem Highway in die Klimahölle – mit dem Fuß auf dem Gaspedal“, sagte Guterres am Montag in einer Rede vor mehreren Führern in Sharm al-Sheikh.

„Wir kämpfen den Kampf unseres Lebens – und wir stehen kurz davor, ihn zu verlieren“, warnte er und verwies auf die durch die Klimakrise verursachten Dürren, Überschwemmungen, Stürme und den Anstieg des Meeresspiegels.

Guterres warnte, dass das auf der Weltklimakonferenz 2015 in Paris vereinbarte Ziel, die Erwärmung auf 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, gefährdet sei. Die Portugiesen forderten ein „Klima-Solidaritätsabkommen“, das nun reiche Länder mit Schwellen- und Entwicklungsländern abschließen müssten. Besonders besorgt sind die USA und China. Tatsächlich sagte er: “Die Menschheit hat die Wahl: Zusammenarbeit oder Untergang!”

auch lesen

Wenige Tage nach der Flutkatastrophe türmten sich Wohnwagen, Gastanks, Bäume und Trümmer auf der Ahrbrücke in Altenahr-Kreuzberg.

Am Montag nahmen der französische Präsident Emmanuel Macron, der venezolanische Präsident Nicolas Maduro und der emiratische Präsident Mohammed bin Sajid an der diesjährigen Weltklimakonferenz, bekannt als COP27, teil. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi eröffnete den Gipfelteil des zweiwöchigen Gipfels. Bundeskanzler Olaf Scholz sagte in seiner Rede, es dürfe „keine weltweite Wiederbelebung fossiler Energieträger geben“ und kündigte Deutschlands hohe Beiträge zum Klimaschutz und Katastrophenschutz an. US-Präsident Joe Biden will am Freitag am Treffen der Vereinten Nationen teilnehmen.

auch lesen

Bundeskanzler Olaf Scholz auf der Weltklimakonferenz COP27

“Es gibt große Erwartungen an ein gutes Ergebnis”, sagte Al-Sisi. “Millionen von Menschen auf der ganzen Welt haben uns zugesehen.” Noch nie waren die Folgen klimabedingter Wetterereignisse so dramatisch wie heute. „Wir haben eine Katastrophe nach der anderen erlebt. Sobald wir uns mit einer Krise auseinandersetzen, passiert die nächste – Welle um Welle.“ Die Welt habe sich in eine „Welt des Leidens“ verwandelt, sagte Al-Sisi.

Auch Lesen :  Ukraine-Krieg: Kiew im Winter: Kein Strom, keine Russen | Politik

Von der Leyen: „Klimawandel ist die größte Herausforderung“

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen schrieb auf Twitter: „Wir stehen vor vielen Herausforderungen, aber der Klimawandel ist die größte.“ Auf der COP27 geht es darum, die eingegangenen Verpflichtungen umzusetzen. “Wir müssen alles tun, um 1,5 Grad in Reichweite zu halten.”

Laut einem am Sonntag vorgelegten Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) drängt die Zeit. Dementsprechend weisen die letzten acht Jahre die heißesten Rekorde auf. Die durchschnittliche globale Temperatur wurde kürzlich auf etwa 1,15 Grad über dem vorindustriellen Durchschnitt geschätzt. Laut WMO erreichte die Konzentration der wichtigsten Treibhausgase Kohlendioxid (CO₂), Methan (CH4) und Stickoxid (N2O) im Jahr 2021 ein neues Niveau, bei Methan war der Anstieg größer als zuvor. Laut Klimaforschern muss die Erderwärmung bei 1,5 Grad Celsius gestoppt werden, um das gefährliche Niveau nicht zu überschreiten.

auch lesen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit Autor Daniel Kehlmann bei einer Tour durch Manhattan

auch lesen

Extremere Wettervorhersagen werden berücksichtigt

auch lesen

Biologe Grüning:

Rund 45.000 Teilnehmer sind bei der Weltklimakonferenz registriert, die meisten davon Delegierte aus Ländern. In Sharm al-Sheikh am Roten Meer diskutieren Vertreter aus fast 200 Ländern zwei Wochen lang darüber, wie der Kampf gegen die Erderwärmung verstärkt werden kann. Der neue COP27-Präsident Samih Schukri mahnte, alle Maßnahmen zum Schutz des Klimas müssten gemeinsam ergriffen werden.

Wer redet in Ägypten über Deutschland?

Bei den bisherigen UN-Klimakonferenzen hat das Bundesumweltministerium stets die Stimme auf die Seite Deutschlands gestellt. Gleichzeitig ist der Klimaschutz in mehreren Ministerien offizielle Priorität. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) leitet die Verhandlungen auf internationaler Ebene. Neben diesen beiden Ressorts sind auch die Ministerien für Wirtschaft sowie Klimaschutz und Entwicklung direkt an dem Treffen in Sharm al-Sheikh, Ägypten, mit Olaf Scholz zu Beginn beteiligt.

Auch Lesen :  Coronavirus: Merz kritisiert Lauterbachs „sirenenhaften Alarmismus“

Annalena Baerbock und Jennifer Morgan

Außenminister Baerbock wird Deutschland bei der Ministerkonsultation in Sharm al-Sheikh offiziell vertreten und dort im Namen der Bundesregierung in der sogenannten Ministersitzung vom 16. November sprechen. Außenministerin Jennifer Morgan ist als Internationale Klimaschutzbeauftragte der Bundesregierung bereits in Sharm al-Sheikh. Auch mit Experten aus Wissenschaft und Verbänden ist der ehemalige Greenpeace-Chef zum Thema bestens vernetzt. Auch Europa-Staatsministerin Anna Lührmann (Grüne) ist manchmal vor Ort.

Olaf Scholz

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nimmt als Vertreter Deutschlands am Montag und Dienstag am sogenannten hochrangigen Segment der Staats- und Regierungschefs teil, das der Klimakonferenz von Anfang an den nötigen Schub geben soll.

Deutschland werde laut Scholz seine jährlichen Ausgaben für die internationale Klimafinanzierung bis 2025 auf sechs Milliarden Euro erhöhen, wie der Bundeskanzler in seiner Rede ankündigte. 170 Millionen Euro fließen in ein neues internationales Schild zum Schutz vor Klimarisiken. Der Umstieg auf erneuerbare Energien und die Einsparung fossiler Brennstoffe ist nicht nur aus Klimaschutzgründen notwendig. Es sei auch ein “sicherheitspolitisches Gebot”, sagte Scholz.

Hinsichtlich der finanziellen Unterstützung der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Länder verwies die Bundeskanzlerin ausdrücklich auf die gemeinsame Initiative von sieben wichtigen wirtschaftsdemokratischen Staaten (G 7) und 20 Staaten, die besonders bedroht seien (V 20), einen Schutzschild aufzubauen. gegen Wettergefahren. Dies ist eine Art von Versicherung, die verwendet werden kann, um wetterbedingte Schäden abzudecken.

Robert Habeck und Stefan Wenzel

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) ist im Kabinett zuständig für Klimaschutz für die heimische Wirtschaft, aber auch Energiesicherheit und Außenwirtschaft. Das hatte zur Folge, dass sich der Grünen-Politiker im Frühjahr für die Lieferung von fossilem Gas nach Katar einsetzen musste, um den Wegfall der Importe aus Russland auszugleichen.

Auch Lesen :  Bundestag beschließt Triage-Regelung im Infektionsschutzgesetz

In Sharm al-Sheikh wird das Wirtschaftsressort durch den Parlamentarischen Staatssekretär Stefan Wenzel (Grüne) vertreten. Wie Habeck sieht er fossile Brennstoffe weiterhin als Übergangslösung, bis genügend erneuerbare Energien und grüner Wasserstoff verfügbar sind.

Svenja Schulze

Insbesondere beim Klimaschutztreffen „Afrika“ in Ägypten wird die finanzielle Unterstützung des Klimaschutzes und des Klimawandels in Entwicklungsländern das Hauptziel sein. Dafür ist Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) zuständig, die auch an dem Treffen ab dem 13. November teilnehmen wird. Außerdem kann der ehemalige Umweltminister Schutz- und Klimaschutzprojekte in Ägypten besuchen.

Das Entwicklungsministerium ist auch der Hauptversorger für den Finanzbedarf der Industrieländer aus dem globalen Süden. Obwohl Deutschland hier maßgeblich beteiligt ist, schwankt das geplante Wachstum derzeit.

Steffi Lemke

Mit dem Start der Ampelgewerkschaft musste das Umweltressort wichtige Kompetenzen in der Klimapolitik abgeben. Ministerin Steffi Lemke (Grüne), die ab dem 15. November in Sharm al-Sheikh sein wird, bleibt zuständig für den sogenannten natürlichen Klimaschutz, etwa den Erhalt oder die Regenerierung von Wäldern und Mooren als CO2-Speicher.

Es gibt viele Hinweise auf die bevorstehende Konferenz der Vereinten Nationen über Biodiversität in Kanada im Dezember. Wissenschaftler betonen immer wieder, dass Bedrohungen für Klima und Biodiversität gemeinsam gelöst werden können.

Andere Ministerien

Auch andere Bundesministerien sind an der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland, Europa und international beteiligt, insbesondere die Ressorts Landwirtschaft, Verkehr und Bau sowie das Finanzressort. Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) will am Samstag für kurze Zeit in Sharm el-Sheikh sein.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten wie Drittanbieter diese Zustimmung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Startup Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Die wichtigsten Themen analysiert von WELT-Redakteuren und Termine des Tages. Mach mit beim Podcast für Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Music oder direkt über einen RSS-Feed.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button