TV-Eklat in Holland!: Firma zieht WM-Werbespot zurück | Sport

Die WM in Katar hat noch nicht begonnen, aber es gibt bereits Probleme mit TV-Übertragungen.

In Holland schaltete der Supermarkt „Jumbo“ eine Anzeige mit einigen der berühmten Persönlichkeiten des Landes. Aber auch Bauarbeiter in orangefarbenen Westen tanzen Polonaise über eine Baustelle.

Auch Lesen :  3. Liga: Oliver Batista Meier bei Dynamo Dresden aussortiert - FUSSBALL

Dieser Clip ist fast 50 Sekunden lang, Bauarbeiter können weniger als zehn davon sehen. In den Nachbarländern tobt jedoch ein Sturm der Empörung.

Einer der ersten Angriffe auf Twitter war der Filmproduzent Danny Ghosen. Für seine vierteilige Serie „Im Schatten der Fußballweltmeisterschaft“ besucht er die Angehörigen der in Katar verstorbenen Gastarbeiter in Nepal. Er schrieb: “Wer hat an so etwas gedacht?”.

Auch Lesen :  Bei England-Sieg gegen Iran – BBC-Moderatorin sorgt für Aufsehen

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Twitter und anderen sozialen Medien zu interagieren oder Inhalte zu veröffentlichen, benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass seit der Vergabe der WM 2010 weltweit etwa 6.500 Menschen auf Baustellen ums Leben gekommen sind.

Ghosen im öffentlich-rechtlichen Sender NOS: „Diese Werbung ist respektlos gegenüber allen Bauarbeitern, die bei der Arbeit sterben. Bauarbeiter in Katar tanzen nie Polonaise. Sie haben keine Zeit, mitzumachen, sie müssen hart arbeiten.“

Amnesty International denkt genauso. Experte Ruud Bosgraaf: „Das ist die falsche Art von Unterhaltung!“

Der Verband der Nepalesen in Holland war überrascht: „Es ist ein Fehler, dass Jumbo den Bauarbeitern zu seiner Ankündigung für die Weltmeisterschaft 2022 gratuliert hat. Zu unserem Bedauern wissen wir, dass Tausende von Bauarbeitern in Katar gestorben sind und viele andere gelitten haben.“ schlechte Arbeitsbedingungen.”

Der Händler reagierte schnell auf die Empörung und zog die Anzeige zurück. Der Clip ist später noch auf YouTube verfügbar, allerdings wurde die Kommentarfunktion im Video deaktiviert.

In einer von Jumbo herausgegebenen Erklärung heißt es: „Wir erkennen jetzt an, dass diese Anzeige Kommentare zu gefährlichen Jobs in Katar enthält, und das war nicht unsere Absicht. Das tut uns leid, wir entschuldigen uns und danken Ihnen.“

Streit-WM in Katar – es wird nicht der letzte TV-Zoff gewesen sein.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button